Freitag, 25. Februar 2011

Gebetsstöckchen

Heute muss ich leider mal wieder um Gebet in persönlicher Sache bitten.
Wir waren letzten Samstag zu einer Woche Schiurlaub ins schöne Malbun im Fürstentum Liechtenstein gefahren. Schon am Montag hats mich voll hingehauen und nun hab ich ein verstauchtes Knie mit Innenband-Anriss und nicht mehr vorhandenem vorderen Kreuzband.
Am Mittwoch dann hat unsere Kleine auch einen Abflug gemacht und hat nun einen verstauchten Knöchel. Daraufhin sind wir dann gestern wieder nach Hause gekommen, bevor der allerbeste Ehemann und Papi sich auch noch was einfängt.
Am Montag haben wir nun beide einen Termin beil Orthopäden und ich bitte ums Gebet, damit ich nicht operiert werden muss.
Vor 20 Jahren hatte ich einen kompletten Bänderriss im andern Bein ... ja auch durch Schiunfall ...
:-)
und die OP war sehr traumatisch verlaufen, da sie mir eine Sehne entnehmen mussten um die Fetzen im Knie wieder zusammenzuflicken, aber die Entnahmenaht von mehr als 20cm vergassen zuzunähen, so dass der Gips vollblutete bis sie mich etliche Stunden später dann bei vollem Bewusstsein und ohne Schmerzmittel, da zu kurz nach der Narkose, zusammentackerten.

Sowas möchte ich nicht nochmal mitmachen und hab daher tierisch Angst vor einer erneuten OP.
Bitte betet für mich, dass ich nicht operiert werden muss, sondern dass durch Reha alles wieder gut wird. Der Orthopäde aus Liechtenstein meinte, die Möglichkeit einer Heilung ohne OP bestünde und sei abhängig davon, wie gut ich nun Muskelmasse aufbauen könnte.

Die medizinische Versorgung in Liechtenstein war optimal, das Spital sehr gut ausgerüstet, das Personal supernett und auch der Orthopäde, Dr. Van Frank, ein echter Schatz!

Freitag, 18. Februar 2011

Jerusalemkreuz Rosenkranz

Ich liebe dieses Kreuz. Vorne sieht man um den Korpus herum die Inschrift:
Ecce Lignum Crucis In Quo Salus Mundi.

Dienstag, 15. Februar 2011

Kommunion-Vorbereitung...die zweite

Gestern nachmittag war es wieder soweit: Kommunion-Vorbereitungsstunde 2!
Ich tue mich echt schwer damit, alles gut vorzubereiten. Natürlich liegt mir berufsbedingt eine höhere Altersklasse besser und mein Kind muss als Versuchskaninchen fungieren, um zu testen, ob auch alles altersgerecht ist.
Und trotzdem!!! Wenn man als Drittklässler noch nichtmal ein Kreuzzeichen kann, geschweige denn den Text dazu richtig unterbringt, vom Vaterunser oder sonstigen Gebeten ganz zu schweigen...

Offiziell bei uns in der Pfarrei sind ja nur 4 Einheiten für die Hausgruppen vorgesehen:
1. Einheit: sich gegenseitig kennenleren. Mit so Ratespielchen und Blume malen etc
2 Einheit: Wir gehören alle zusammen. Ausgestossen sein im Freundeskreis und Zachäus-Geschichte.
3. Einheit: Brot backen. Thema Brot als Lebensnotwendiges, einander Brot werden.
4. Einheit: wir feiern ein Fest
Den Rest und die "theologische " Vorbreitung wird angeblich in der Schule gemacht. Aber wenn die Kinder nach mehr als 2 Jahren RU noch nicht mal ein ordentliches Kreuzzeichen mit Text hinkriegen, stellen sich mir doch einige Fragen, oder???
Die Beichte kommt erst ein Jahr nach der Erstkommunion dran, angeblich wären die Kinder in der 3. Klasse noch zu klein für die Thematik der Schuld und Versöhnung!!!

Nach zähen Verhandlungen mit den Verantwortlichen habe ich für meine Gruppe dann doch 6 Stunden rausschlagen können und ich hab freie Wahl meiner Materialien und Themen zugesichert bekommen; nachdem ich einen etwas grösseren Aufstand veranstaltet hatte, auf den ich jetzt lieber nicht näher eingehen möchte ...
( wozu nützt denn theologisches Fachwissen, wenn man es nicht mal ab und zu mit Genuss selbstherrlichen und angeblich total theologisch gebildeten, da ja in 2jährigen wöchentlich stattfindenen Abendkursen für sich langweilende Hausfrauen gebildeten "Religionslehrerinnen" ranreiben darf??? ) ;-))
Damit die Kinder meiner Gruppe nun nicht einen total anderen Unterricht haben als alle anderen, werde ich auch mit ihnen Brot backen, aber wir werden das Backen auf die letzte Stunde verschieben, zusammen mit dem Fest.

Gestern hatte ich nun eine kleine Bibel-Einführung vorgesehen.
In der ersten Einheit hatten wir natürlich auch unsere Jesusblume gebastelt, die auch sehr schön war, mit den Kindern als Blütenblätter ringsum. Ich hatte dann die Bedeutung ihrer Namen rausgesucht und natürlich auch was Jesus bedeutet. Dann habe ich gefragt, was sie von Jesus wissen und sie konnten ein Bild malen, das Jesus inmitten einer Gruppe von Kindern zeigt und unter das Bild haben sie dann geschrieben was sie von Jesus wissen.
Grundtenor war: am 24. Dezember geboren und er hatte viele Freunde und hat früher gelebt und war nett.
Dementsprechend wusste ich, dass es schwer werden würde.
Im Herder-Verlag gibt es die Kommunionmappe "Worauf wir bauen können" die einige sehr gute Ideen enthält u.a. ein Bibel-Leporello.
Dann ist endlich das hervorragende Buch "Meine erste Heilige Kommunion" aus dem irischen Clonmacnois-Verlag angekommen und ich habe ein paar Texte daraus verwendet und noch was selbst "dazugebastelt".
Ich hatte ein paar Bibeln ausgelegt zum Anschauen; von Kinderbibeln meiner Tochter bis zu meinen seit Studienzeiten unberührten Hebräischen AT und griechischem NT, die wegen ihrer Fremdartigkeit sehr gut ankamen ;-))

Insgesamt bin ich aber ziemlich enttäuscht. Die Kinder kannten an biblischen Geschichten aus dem AT nur Noah (der das Schiff mit den Tieren gebaut hat das es bei Playmobil gibt) und den Turmbau von Babel ( die Leute die einen Wolkenkratzer bauen wollten und die Gott darum bestraft hat)...ächz... sie kannten nicht einmal Abraham oder Moses...
Eigentlich bräuchte ich allein für die Bibel nochmal eine ganze Einheit, aber es ist ja noch soviel was sie kennenlernen sollten.

Bin jetzt schon am Grübeln für nächste Einheit:
entweder das Leben und Wirken von Jesus und dazu passend zumindest den Text vom Vaterunser, damit sie wenigstens ein Gebet lernen.
Oder da es kurz vor der Fastenzeit ist: Vorstellung des Kirchenjahres und der Abläufe...

Was denkt ihr?

Freitag, 11. Februar 2011

And the winner is...

Ich hab den Zufallsgenerator von random.org angeschmissen zur Ermittlung des Gewinners, kann aber irgendwie das farbige widget nicht reinkriegen, also hier nur die Zahlen.
Leider haben insgesamt nur 7 Leute mitgemacht und der Gewinner ist:

True Random Number Generator

Min: 1
Max: 7
Result:
7
Powered by RANDOM.ORG

Das heisst der Rosenkranz geht an eine glückliche Gewinnerin, die sich erst heute noch gemeldet hat und eigentlich gar nicht mitmachen wollte... Du weisst wer du bist ;-)bitte schreib mir Deine Anschrift per mail.


















Hl.Theresia Rosenkranz mit Medaille aus der Zeit zwischen 1923 und 1925...

...denn sie wird als "Beata" also als Selige betitelt, und das war sie ja nur zwischen der Seligsprechung 1923 und der Heiligsprechung 1925 ;-)
Die Holzperlen sind aus Rosenholz und die grosse Perle ist eine vintage Lucite-Rose aus den 1950er Jahren.

Freitag, 4. Februar 2011

Hl. Pierre Julien Eymard Rosenkranz

Mehr Informationen zu diesem Heiligen, der ein Freund des Pfarrers von Ars war, findet ihr hier:

http://www.eucharistie.cz/deutsch/eymard/index2.html

Das Mittelteil ist eine handgegossene Replik einer alten Medaille, er wird als "bienheureux" also seliger, genannt. Die Heiligsprechung erfolgte unter Papst Johannes XXIII.

Donnerstag, 3. Februar 2011

Vintage Rosenkranz Sel. Petrus Claver


Das Herzstück dieses Zehner-Rosenkanzes ist eine Petrus Claver Medaille die aus der Zeit zwischen 1851 und 1888 stammt, da er als B. ( Beatus) also Seliger betitelt wird
und die Heiligsprechung durch Papst LeoXIII 1888 erfolgte.
Er ist der Schutzpatron der Menschenrechte.
Die Medaille misst mit Öse 29mm und zeigt ihn bei der Taufe eines Eingeborenen.
Die Perlen sind Bronze und Türkis.
Das Mittelteil aus Bronze ist ein Nachguss einer Jugendstilmedaille.

Dienstag, 1. Februar 2011

Ein ganz besonderer koptischer Rosenkranz



Aveperlen: 8x7mm Olivenholz aus Jerusalem.
Paterperlen: handgefertigte Künstler-Glasperlen speziell gefertigt für diesen Rosenkranz.
Die Farbe ist blutrot und der dekorative Streifen sieht aus wie eine Dornenkrone.
Sie sollen an die blutige Verfolgung der koptischen Christen erinnern.
Mittelteil und Kreuz sind ein Set aus Sterlingsilber, handgegossen nach alten Originalen im koptischen Stil.
Wer ihn haben möchte, bitte bei Elsas blog reinschauen:

http://elsalaska.twoday.net/stories/11889980/

Besucher


-Besucherzähler-