Dienstag, 15. Februar 2011

Kommunion-Vorbereitung...die zweite

Gestern nachmittag war es wieder soweit: Kommunion-Vorbereitungsstunde 2!
Ich tue mich echt schwer damit, alles gut vorzubereiten. Natürlich liegt mir berufsbedingt eine höhere Altersklasse besser und mein Kind muss als Versuchskaninchen fungieren, um zu testen, ob auch alles altersgerecht ist.
Und trotzdem!!! Wenn man als Drittklässler noch nichtmal ein Kreuzzeichen kann, geschweige denn den Text dazu richtig unterbringt, vom Vaterunser oder sonstigen Gebeten ganz zu schweigen...

Offiziell bei uns in der Pfarrei sind ja nur 4 Einheiten für die Hausgruppen vorgesehen:
1. Einheit: sich gegenseitig kennenleren. Mit so Ratespielchen und Blume malen etc
2 Einheit: Wir gehören alle zusammen. Ausgestossen sein im Freundeskreis und Zachäus-Geschichte.
3. Einheit: Brot backen. Thema Brot als Lebensnotwendiges, einander Brot werden.
4. Einheit: wir feiern ein Fest
Den Rest und die "theologische " Vorbreitung wird angeblich in der Schule gemacht. Aber wenn die Kinder nach mehr als 2 Jahren RU noch nicht mal ein ordentliches Kreuzzeichen mit Text hinkriegen, stellen sich mir doch einige Fragen, oder???
Die Beichte kommt erst ein Jahr nach der Erstkommunion dran, angeblich wären die Kinder in der 3. Klasse noch zu klein für die Thematik der Schuld und Versöhnung!!!

Nach zähen Verhandlungen mit den Verantwortlichen habe ich für meine Gruppe dann doch 6 Stunden rausschlagen können und ich hab freie Wahl meiner Materialien und Themen zugesichert bekommen; nachdem ich einen etwas grösseren Aufstand veranstaltet hatte, auf den ich jetzt lieber nicht näher eingehen möchte ...
( wozu nützt denn theologisches Fachwissen, wenn man es nicht mal ab und zu mit Genuss selbstherrlichen und angeblich total theologisch gebildeten, da ja in 2jährigen wöchentlich stattfindenen Abendkursen für sich langweilende Hausfrauen gebildeten "Religionslehrerinnen" ranreiben darf??? ) ;-))
Damit die Kinder meiner Gruppe nun nicht einen total anderen Unterricht haben als alle anderen, werde ich auch mit ihnen Brot backen, aber wir werden das Backen auf die letzte Stunde verschieben, zusammen mit dem Fest.

Gestern hatte ich nun eine kleine Bibel-Einführung vorgesehen.
In der ersten Einheit hatten wir natürlich auch unsere Jesusblume gebastelt, die auch sehr schön war, mit den Kindern als Blütenblätter ringsum. Ich hatte dann die Bedeutung ihrer Namen rausgesucht und natürlich auch was Jesus bedeutet. Dann habe ich gefragt, was sie von Jesus wissen und sie konnten ein Bild malen, das Jesus inmitten einer Gruppe von Kindern zeigt und unter das Bild haben sie dann geschrieben was sie von Jesus wissen.
Grundtenor war: am 24. Dezember geboren und er hatte viele Freunde und hat früher gelebt und war nett.
Dementsprechend wusste ich, dass es schwer werden würde.
Im Herder-Verlag gibt es die Kommunionmappe "Worauf wir bauen können" die einige sehr gute Ideen enthält u.a. ein Bibel-Leporello.
Dann ist endlich das hervorragende Buch "Meine erste Heilige Kommunion" aus dem irischen Clonmacnois-Verlag angekommen und ich habe ein paar Texte daraus verwendet und noch was selbst "dazugebastelt".
Ich hatte ein paar Bibeln ausgelegt zum Anschauen; von Kinderbibeln meiner Tochter bis zu meinen seit Studienzeiten unberührten Hebräischen AT und griechischem NT, die wegen ihrer Fremdartigkeit sehr gut ankamen ;-))

Insgesamt bin ich aber ziemlich enttäuscht. Die Kinder kannten an biblischen Geschichten aus dem AT nur Noah (der das Schiff mit den Tieren gebaut hat das es bei Playmobil gibt) und den Turmbau von Babel ( die Leute die einen Wolkenkratzer bauen wollten und die Gott darum bestraft hat)...ächz... sie kannten nicht einmal Abraham oder Moses...
Eigentlich bräuchte ich allein für die Bibel nochmal eine ganze Einheit, aber es ist ja noch soviel was sie kennenlernen sollten.

Bin jetzt schon am Grübeln für nächste Einheit:
entweder das Leben und Wirken von Jesus und dazu passend zumindest den Text vom Vaterunser, damit sie wenigstens ein Gebet lernen.
Oder da es kurz vor der Fastenzeit ist: Vorstellung des Kirchenjahres und der Abläufe...

Was denkt ihr?

Kommentare:

Braut des Lammes hat gesagt…

Ich kenne das irgendwie (siehe Braut des Lammes: Jesu Leben einmal anders) Die gemeinsame Beichte war aber auch für die Firmlinge eine gute Erfahrung.

Wenn mir jemand mal bei Gelegenheit erklären könnte, was diese ewige Brotbackerei mit den Erstkommunikanten soll? Ich meine, es ist doch nicht so, daß wir uns später hinstellen und uns den Leib des Herrn selber backen.

Stephanie in Germany hat gesagt…

Hello! Ich habe deine Kommentar bei Jennifer's Conversion Diary gelesen und dachte mir, "jemand aus der Nachbarschaft!"
Meine Tochter bereitet sich auch auf die Erste Heilige Kommunion vor. Unsere Pfarrei benutzt ein Heft vom Steyler Verlag, "Komm Mit". Es ist nicht schlecht. Gestern kamm das Buch, Meine Erste Heilige Kommunion, bei uns an. Das mit dem Fegefeuer wuerde ich ein Bisschen anders angehen...aber sonst freue ich mich sehr darueber!
Wir sind in Muenster, DE und die Kinder gehen erst zur Beichte bevor sie zur Kommunion eingeladen sind.
4 Einheiten ist sehr wenig, besonders wenn sonst nichts zu Hause stattfindet.

Silke hat gesagt…

von Vorbereitung habe ich keine Ahnung. Ich würde mir im nachhinein mit meinen 34 Jahren wünschen mir hätte man Maria näher gebracht. Mit ca. 28 habe ich mir selber den RK beigebracht, und um die gleiche Zeit erfahren wie wichtig Maria als Miterlöserin ist. Ausserdem wäre mir wichtig die Bedeutung der Kommunion, was die Kommunion bewirkt, aber auch bewirken kann wenn man unwürdig kommuniziert. Und die Beichte nicht zu vergessen, es gibt ja Leute die erzählen so nach Jahren, sie hätten Sünden erfunden damit sie was zum beichten gehabt hätten (vor der Erstkommunion), da sie nicht wussten was sie beichten sollten oder die Mama schreibt die Sünden auf... TRAURIGES THEMA!!!

Gianna hat gesagt…

Also ich finde die Idee mit dem Leben und Wirken Jesu sehr gut. Denn ich denke wenn die Kinder in der Gruppe wirklich so wenig Vorkenntnisse haben, sollten sie doch das wichtigste Gebet wenigstens kennen.
Ansonsten kann ich leider zum Thema kommunionsunterricht sehr wenig sagen, da meine Eltern damals für mich anderst entschieden haben und mich evangelisch taufen liessen.
Ich habe mich dann vor 3 Jahren dazu entschlossen in die katholische Kirche einzutreten und habe dort auch die Firmung mitgemacht.

Besucher


-Besucherzähler-